12 MONTHS OF GEEKNESS

AUGUST: VIDEOGAMES

Faszination Games

Als der amerikanische Physiker William Higinbotham 1958 mit »Tennis for Two« eines der ersten Computerspiel entwickelte, konnte sich wahrscheinlich noch niemand vorstellen, dass sich dieser neumodische Kram mal wirklich durchsetzen würde. Zugegeben, das Spiel lief auf einer Hardware, die heutzutage kaum noch jemand kennt: ein Analogcomputer und ein fünf Zoll Oszilloskop – sechzig Jahre später ist die Gaming-Branche eine der größten Entertainment-Märkte und liefert (mit natürlich deutlich besserer Hardware) Spiele mit immer größeren Welten, komplexen Spielmechaniken und sich ständig weiter steigernder grafischer Qualität ab.
Da die gamescom schon wieder mit großen Schritten naht, ist es für uns an der Zeit für eine kleine Liebeserklärung. Dieses Mal hat das Team sich für einen Artikel zusammengesetzt und jeder erklärt für sich, worin die persönliche Faszination an Games in allen Formen und Arten besteht.
Die Challenge diesen Monat an euch: Welches ist denn euer Lieblingsspiel? Egal ob analog oder digital zeigt uns was ihr am Liebsten spielt.

Fun Facts

0

Mrd. $

Umsatz in Deutschland im Jahr 2017

0

Millionen

Playstation 4 weltweit verkauft

0

Jahre

ist das Durchschnittsalter eines Gamers

0

Zocker

im Yah!-Team

Zum Thema

Super Mario Bros – Pixabay Lins2333

Super Mario Bros – Pixabay Lins2333

User Experience in Spielen

In keinem anderen Bereich ist eine gute User Experience so essentiell wie bei Spielen - ganz egal ob es sich dabei um klassisches Brettspiel oder ein digitales Game handelt. Wie bei einer App oder einer Webseite muss den Usern erst einmal erklärt werden worum es geht, und was sie zu tun haben. Die Spielanleitung von Mensch Ärgere Dich Nicht ist im Grunde nichts anderes als die analoge Form eines Onboarding-Prozesses. Egal in welcher Form, Spiele sollen einfach sein und trotzdem Spaß machen - und vor allem spannend bleiben. Nichts anderes versuchen wir bei unseren Projekten tagtäglich auch umzusetzen. Deswegen kann man aus UX-Designer von Spieleentwickler auch jede Menge lernen. Ein Beispiel? Erinnert ihr euch noch an das erste Level von Super Mario Bros und wie euch beigebracht worden ist das Spiel zu spielen? Ich nämlich auch nicht - die Anleitung wurde dabei so geschickt in das Spiel integriert, dass man ohne langes Tutorial schnell gelernt hat, in welche Richtung es geht, wie man seine Feinde besiegt und umgeht und wie man im Spiel an die vielen Goodies kommt. Unser Tipp: Extra Credits hat vor ein paar Jahren ein tolles Video dazu veröffentlicht, es lohnt sich auf jeden Fall sich das einmal anzusehen. (Siehe weiter unten vom Artikel)

The Last Guardian, Studio: SIE Japan Studio genDESIGN, Publisher: Sony Interactive Entertainment LLC

The Last Guardian, Studio: SIE Japan Studio genDESIGN, Publisher: Sony Interactive Entertainment LLC

Ein Fenster in eine andere Welt

The Last Guardian (links im Bild) ist eines der aufwändigsten Konsolen-Spiele das je entwickelt wurde. 10 Jahre dauerte die Produktionszeit einer KI (künstliche Intelligenz) namens Trico, welche den Spieler rund 15 Stunden durch eine szeneastische und liebevoll inszenierte Welt begleitet. Um realistisch zu bleiben, haben wohl selbst die Entwickler nicht mit einer solch langen Entwicklungszeit gerechnet, aber was gut Ding will halt Weile haben. In modernen Action Adventures wie diesem sind es viele Details, die den User ganz und gar in die Atmosphäre eintauchen lassen. Wir sprechen auch hier von User Experience. Figuren sind keine toten Pixel Models, sie haben Charakter und eine individuell-entwickelte Persönlichkeit die sie „menschlicher“ wirken lassen sollen. Denken wir beispielsweise an moderne Chatbots, wo das Prinzip der Charakterentwicklung auch gerne zum Einsatz kommt, um unsere Interaktion mit ihnen interessanter zu gestalten. Ein weiteres unerlässliches Detail ist die Musik in Spielen. In den 80er und 90er Jahren noch nervige Synthesizer-Schleifen, werden heute eigens für die Story orchestrierte Meisterwerke komponiert, welche jedem Spiel erst seine ganz besondere Stimmung verleihen. Im Beispiel von The Last Guardian sind es die minimalistischen sanften Klänge von Komponist Takeshi Furukawa, welche diese ungewöhnliche Freundschaft der beiden Hauptcharakter im Spiel unterstreicht. 2012 spielte sogar das WDR Rundfunkorchester Köln mit Symphonic Fantasies die schönsten Stücke von Nobuo Uematsu (bekannt aus: Final Fanatsy, The last Story u.a.). Das Konzert war unter Fans so begehrt, dass die Tickets innerhalb weniger Stunden ausverkauft waren. Daraufhin gab es einige Zugaben 2013, 2014 und 2016. Aber auch der grafische Style ist neben der einwandfreien Nutzerführung ein entscheidendes Detail für eine gute Experience in Games. Besonders Indie-Spiele wie Alto’s Odyssey (Snowman), Playdead’s INSIDE (Playdead), oder Don’t Starve (Klei Entertaiment) überzeugen neben den großen Produktionen durch wunderschön illustrierte oder animierte Welten. Ein Spiel ist heute mehr als einfach nur ein kleiner Zeitvertreib für zwischendurch. Es ist ein Fenster in eine andere Welt. Technologien wie AR und VR öffnen dieses Fenster immer weiter in Richtung Realität, damit unsere Experience in Zukunft noch intensiver wahrgenommen werden kann.

(Disclaimer: The Last Guardian ist ein vom japanischen Entwicklerstudio gen DESIGN und dem SIE Japan Studio exklusiv für die PlayStation 4 entwickeltes Computerspiel des Genre Action-Adventure. Herausgeber ist Sony Interactive Entertainment. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/The_Last_Guardian))

Bloodborne, Studio: From Software, JapanStudio, Publisher: Sony Interactive Entertainment LLC

Bloodborne, Studio: From Software, JapanStudio, Publisher: Sony Interactive Entertainment LLC

The Dark Side of Gaming

Während sich knuffige Spiele wie »Mario Kart« oder »Legend of Zelda« großer Beliebtheit erfreuen und Spielereihen wie »Uncharted« oder »Assassins Creed« einem teilweise mehr über Geschichte beibringen als man in der Schule beigebracht bekam, gibt es auch Games die düstere Pfade beschreiten und sich in einem Kosmos mystischer Welten bewegen – dem Stoff aus dem Albträume gemacht sind. Ein Beispiel hierfür ist mein absolutes Lieblingsspiel »Bloodborne« vom Entwicklerstudio From Software, das auch für die ebenso düstere Spielereihe »Dark Souls« verantwortlich ist.
Geben einem andere Spiele noch eine Schonfrist, um Spielmechanik und Umgebung kennen zu lernen, so stößt einen »Bloodborne« einfach direkt in die Abgründe der fiktiven Stadt Yharnam, in der eine Epidemie einen Großteil der Bevölkerung in aggressive Bestien verwandelt hat, welche einem in Spielverlauf aus so mancher dunklen Ecke anspringen und zu Tode erschrecken. So startet man also mit seinem selbst gestalteten Spielcharakter in einer atmosphärisch sehr düsteren, menschenleeren Klinik und steht kurz darauf ohne Waffe und Verteidigung vor der ersten Bestie. Hier begegnen 99,9% der Spieler zum ersten mal dem berühmten »You Died«-Screen, welchen man sowohl in »Bloodborne« als auch in »Dark Souls« so häufig zu sehen bekommt, wenn man (viel zu oft durch eigene Unachtsamkeit) stirbt. Man gewöhnt sich aber schon bald daran, genau wie an den dadurch ausgelösten Verlust aller bis dahin durch das Töten von Bestien verdienten Spielwährung (Blood Echoes).
Das Spiel fordert den Gamer, der nur durch Einprägen der Aufenthaltsorte der Gegner und ihrer Schwächen sowie ständige Achtsamkeit unbeschadet das Ziel des jeweiligen Levels erreicht (wo er wahrscheinlich von einem Bossgegner niedergemäht wird und sich noch einmal durch alle vorherigen Gegner wühlen darf).
Der Charme des Spiels wird zum einen von der durch die Werke von H. P. Lovecraft inspirierten Spielwelt mit ihren gotisch anmutenden Bauwerken und fantastischen (zum Teil aus Traumwelten agierenden) Gegnern erzeugt, zum anderen durch die Geschichte des Spiels, die dem Spieler nicht einfach erzählt wird, sondern durch Notizen, Item-Beschreibungen oder in Gesprächen mit den wenigen ansprechbaren Charakteren des Spiels mühevoll vom Spieler zusammengereimt werden muss. Das Spiel ist von Anfang an darauf ausgelegt, dass man es mehrmals durchspielen kann, um die verschiedenen Enden der Geschichte zu sehen. Es gibt sogar »Bloodborne«-Fans, die seit dem Erscheinen des Spiels in 2015 noch immer jeden Stein im Spiel umdrehen, um neue Gegner, Umgebungen und Items zu finden. Und auch sie hoffen auf eine baldige Fortsetzung zum Spiel … leider ist davon allerdings noch nichts in Sicht.
Bis der (Alb-)Traum von »Bloodborne 2« in Erfüllung geht, bieten sich aber noch genug andere Games an uns in ihre fantastischen Welten zu entführen, in denen man unfassbar gute Stories erlebt – vielen Dank dafür, liebe Entwickler … wir sehen uns vielleicht auf der GamesCom! <3

(Disclaimer: Bloodborne ist ein vom japanischen Entwicklerstudio From Software exklusiv für die PlayStation 4 entwickeltes Action-Rollenspiel. Es wurde im März 2015 von Sony Computer Entertainment veröffentlicht und gilt als geistiger Nachfolger der Spiele Demon’s Souls und Dark Souls. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bloodborne ))

GEEK Stories

„Videospiele sind inzwischen wie Filme – allerdings mit dem Vorteil, dass man den Storyverlauf selbst bestimmen kann und sie nicht nach zwei Stunden schon vorbei sind.“

jeannette-klein— Dschay, liebt ihre Playstation 4

Die Challenge

In 12 Monaten zum Geek #12monthsofgeekness

Laut Definition ist ein Geek eine „Person mit einem exzessiven Enthusiasmus für – und eine gewisse Expertise zu – einem bestimmten Thema oder einer bestimmten Aktivität“ (Dicitonary.com). Da wir uns schon von Beginn an selbst als Geeks bezeichnen treten wir dieses Jahr unter dem Motto „12 Months of Geekness“ den Beweis dafür an! 2018 fordern wir uns gegenseitig heraus der größte Geek des Teams zu werden. Monat für Monat wird ein anderes YAH-Mitglied für seine speziellen Geek-Fachgebiete Pate sein und die anderen tragen fotografisch zum Thema bei – für uns geht es dabei nicht nur um Ruhm und Ehre sondern vor allem darum, wer im kommenden Monat Drogons Drachenei sein eigen nennen und stolz auf seinem Schreibtisch präsentieren (und sich eventuell am Telefon mit dem Titel „Mutter der Drachen“ melden) darf! Entscheidend ist dafür die Zahl der Likes auf Instagram. Übrigens – jeder der Lust hat mitzumachen ist herzlich eingeladen! Unter allen passenden Beiträgen unter #12monthsofgeekness gewinnt der Teilnehmer mit den meisten Likes am Ende das von uns bereits angebrütete Drachenei! Kein Instagram? Kein Problem! Wie du trotzdem mitmachen kannst ohne deine Seele an Instagram zu verkaufen erklären wir in der grauen Box weiter unten noch einmal ganz genau.

Ruhmeshalle

Der Stand des aktuellen Monats- wer gewinnt im August?

Nadine
Sabi
Dschay
Johann
Gabi

drogon-egg-preis2

Mitmachen und gewinnen!

Mach mit bei unserer Challenge und stelle dich den Aufgaben, die wir hier jeden Monat veröffentlichen! Ob du alleine oder das ganze Büro – je mehr desto besser! Lade dein Beweisfoto bei Instagram hoch unter #12monthsofgeekness. Instagram ist Teufelszeug und du hast keinen Account? Gar kein Problem, wir übernehmen das für dich. Schicke uns das Bild per Mail, wir laden es dann unter unserem Account hoch, damit sich dein Beitrag unter die anderen mischt.

Aufgabe im August: Die Challenge diesen Monat an euch: Welches ist denn euer Lieblingsspiel? Egal ob analog oder digital zeigt uns was ihr am Liebsten spielt.   

challenge@youngandhyperactive.com

#12MONTHSOFGEEKNESS

Was bisher geschah...

Packen wir’s an!

Wir von finden total cool was Ihr macht und suchen Geeks wie euch für unser nächstes Projekt. Ich bin zu erreichen und am besten per .

Howdy, .

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück